Martin Luther Haus Geislingen Steige

Stellungnahme der Geislinger Fraktionen zum Vorhaben des Landratsamtes zur Unterbringung von Asylbewerbern im Martin Luther Haus in Geislingen/Steige.

Hier der aktuelle Schriftverkehr zu dem brisanten Thema, dass alle Geislinger Fraktionen beschäftigt und an einem Strang ziehen lässt.

 

 

 

Sehr geehrter Herr Landrat,

durch die Presseberichterstattung in der Geislinger Zeitung ist der Öffentlichkeit das Vorhaben des Landkreises bekannt geworden, weitere Asylbewerber in der Stadt Geislingen unterzubringen. Dabei ist insbesondere das Objekt „Martin-Luther-Haus“ in den Mittelpunkt des Interesses gerückt, da der Landkreis beabsichtigt, dort mehr als 80 Wohnheimplätze einzurichten. Im Namen und Auftrag aller Fraktionen des Geislinger Gemeinderats schicke ich Ihnen zu Ihrer Kenntnis vorab einen „Offenen Brief“ zu dieser Thematik.

Ich möchte Sie bitten, diese Information auch an die Mitglieder des Kreistags weiterzuleiten. Vielen Dank dafür!

Gleichzeitig möchte ich auch an dieser Stelle betonen, dass sich nach Auffassung unserer Fraktionen die Stadt Geislingen an der Lösung der in dieser Frage auf den Landkreis zukommenden Aufgaben ebenso beteiligen soll und wird, wie das alle Kommunen des Kreises zu tun haben. Aus gegebenem und in unserem Brief detailliert begründeten Anlass möchten wir aufgrund der offensichtlich unmittelbar bevorstehenden Entscheidungen des Landkreises keine Zeit versäumen und darauf hinweisen, warum wir das Objekt „Martin-Luther-Haus“ in Geislingen für ungeeignet halten. Wir bitten Sie und die Mitglieder der zuständigen Gremien des Landkreises um Berücksichtigung unserer vorgetragenen Argumente.

 

Freundlichen Gruß

Ihr Holger Scheible

 

Der offene Brief der Geislinger Fraktionen an Landrat Wolff und den Kreistag:

Martin-Luther-Haus als Wohnheim für Asylbewerber; Offener Brief an Landrat Wolff und den Kreistags

Das Antwortschreiben von Landrat Edgar Wolff:

2013-09-23 Antwort LR Asylbewerber Geislingen


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
    • 26.05.2019
    Kommunalwahl 2019 | Freie Wähler wählen