Freie Wähler Ortsverband Geislingen e.V. - Gass WernerAutor Karsten Dyba | Artikel vom 28. Mai 2015 | Geislinger Zeitung

Angesichts der angelaufenen Charme-Offensive wird um das Freibad diskutiert. Stadtrat Gass kritisiert nun die GZ: Das Bad werde niedergemacht.

118 Gäste, darunter 75 Saisonkarten-Inhaber, besuchten das Geislinger Freibad beim ersten Gratis-Tag am Dienstag (Stand: 18 Uhr).

 

Mit dem Marketing-Gag, der mehr Gäste ins Bad locken soll,gingen Stadtverwaltung und Stadtwerke vorerst baden.

Diese Feststellung kritisiert nun der Geislinger Freie-Wähler-Stadtrat Werner Gass und greift die GEISLINGER ZEITUNG an: „Wer oder was muss Sie geritten haben, unser 5-Täler-Bad – speziell das Freibad – direkt nach einem einzigen, vom Wettergott nicht mit Sonnenschein bedachten Frei-Tag niederzumachen?“

Nach Ansicht des Stadtrats sei dies „ein Griff ins Klo“.

Er unterstellt eine negative Einstellung, weil die GZ „den gemeinsamen Anstoß der Stadtwerke und der Stadtverwaltung, das 5-Täler-Bad für die Gäste attraktiver zu gestalten, von vornherein mit Füßen tritt“.

Ganz anders sieht dies GZ-Leser Klaus Bieler aus Geislingen, beinah täglicher Gast, der sich selbst seit Jahrzehnten dem Bad verbunden fühlt.

Er ärgert sich jedoch über Uralt-Duschen, deren Benutzung auch noch 20 Cent kostet.

Auch der Saisonbeginn am vergangenen Freitag ist nicht nach Bielers Geschmack: „95 Prozent der Besucher ärgern sich, dass das Freibad so spät öffnet“, schreibt er der GZ-Redaktion. Er vermutet dahinter ein Diktat aus Göppingen, dem sich Geislingen unterwerfen müsse.

Zum Hintergrund: Die Bäder in Geislingen und Göppingen werden von den Stadtwerken der beiden Städte gemeinsam betrieben.

Bieler: „Die Verantwortlichen müssen sich schon den Vorwurf gefallen lassen, dass sie stur und unflexibel handeln.“

Kritik an der Einrichtung des Bades – zum Beispiel an Heizungen auf Sparflamme im beheizten Schlechtwetter-Umkleideraum – wischt Gass beiseite: „Von Sauna war nie die Rede.“

Gass hält es zwar für falsch, wenn eine Zeitung „Schönfärberei“ betreibt. Aus seiner Sicht wäre es aber fair gewesen, „unserem 5-Täler-Bad nicht mit einem einzigen Artikel – schlimmer noch: allein mit einer einzigen Überschrift – bereits während des Anpfiffs die Rote Karte zu zeigen“.

Aus seiner Sicht wäre es sinnvoller gewesen, jedem Geislinger die Möglichkeit einzuräumen, das Freibad zu besuchen und sich selbst eine Meinung darüber zu bilden – und dies nicht bei 13 Grad.

GZ-Leser Bieler schreibt derweil: „Ich warne davor, die Preise immer weiter zu senken. Schaffen Sie lieber ein Wohlfühl-Bad, das einen gehobenen Standard bietet!“


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels