Kommunale Versäumnisse, falsche Prioritäten:
Selbstkritisch ging’s bei der Hauptversammlung der Freien Wähler Geislingen zur Sache.

Dem Vorsitzenden Roland Funk wird ein Schwenk nach links angelastet.

Autor MANFRED BOMM | Artikel in der Geislinger Zeitung vom 26.11.2014 | Foto: Markus Sontheimer

Einige der 16 Mitglieder, die am Montagabend zur Hauptversammlung des Vereins der Freien Wähler (FW) Geislingen ins Gasthaus „Helfenstein“ nach Weiler gekommen waren, machten ihrem Unmut über falsche Prioritäten bei kommunalen Ausgaben und mangelnde Transparenz bei Beschlüssen Luft.
Nach Meinung von Stadtrat Jörg Bopp braucht man sich nicht wundern, wenn das Gerücht der „Vetterleswirtschaft“ aufgekommen sei.
Er glaubt zu wissen, woran Wolfgang Amann bei der OB-Wahl im Juni gescheitert ist: „Der Wähler hat ihn abgestraft für das, was der Gemeinderat verbockt hat.“

Zu Beginn der Sitzung hatte Vereins- und Fraktionsvorsitzender Roland Funk auf die Stadtpolitik und die Arbeit der FW-Fraktion hingewiesen.
Lob gab’s für den neuen OB Frank Dehmer, der sich gut in sein Amt eingearbeitet habe.
Als derzeit aktuelle Themen nannte Funk die Sanierung des Michelberg-Gymnasiums (und die erforderliche „Kostendisziplin“), den „barrierefreien Bahnhof“ und das defizitäre 5-Täler-Bad.
Finanziell sehe es „nicht sehr gut aus“, sagte Funk. Die Stadt sei „ganz schön gebeutelt“.

Diese Äußerungen führten zu kritischen Anmerkungen der Stadträte Ludwig Kraus und Jörg Bopp sowie von Waldhausens Ortsvorsteher und FW-Mitglied Reiner Strehle.
Kraus befürchtet, dass die seit Langem für Aufhausen geforderte Halle in weite Ferne rücke.
Auch im Hinblick auf schnelles Internet hinke Geislingen im Vergleich zu anderen Städten weit hinterher.
Dem früheren OB Amann warf er vor, sich nicht ausreichend um verbesserte Kommunikationstechniken gekümmert zu haben: „Was der OB vorne g’songa hot, hent alle glaubt.“

Strehle bekommt eigenen Worten zufolge einen „Affa-Zora“, wenn er durch die vielen kleinen Albdörfer fährt, in denen momentan Glasfaserkabel verlegt werden, während in weiten Teilen Geislingens und seinen Stadtbezirken die Datenübertragungsrate des Internets weder den gewerblichen noch den privaten Anforderungen gerecht werde.

Bopp hat bei den Freien Wählern unter ihrem Vorsitzenden Funk „einen Schwenk nach links“ ausgemacht, womit sich auch die Prioritäten verschoben hätten – für Dinge, die der Bürger für gar nicht so bedeutsam erachte.
Er sieht hohe Investitionen in die Feuerwehr auf die Stadt zukommen. Folge man dem Feuerwehrbedarfsplan, müsse in den nächsten sieben Jahren ein Großteil des Fuhrparks ausgetauscht werden.
Funk ermunterte seine Stadtratskollegen, bei der anstehenden Debatte dazu Stellung zu beziehen.

Auch Kraus bezweifelte die Notwendigkeit einiger Ausgaben: Der neue Radweg auf der Tälesbahn-Trasse sei Luxus, zudem stellte er die Umgestaltung des Platzes bei der Martinskirche infrage.
Bopp hat zudem bei der Beschaffung von Bauhof-Fahrzeugen einen allzu saloppen Umgang mit Steuergeldern ausgemacht.
Weil seit einigen Jahren viele Beschlüsse hinter verschlossenen Türen gefasst worden seien, beklagten die Bürger zu Recht mangelnde Transparenz.
Das Gremium dürfe nicht mehr länger mehrheitlich „alles abnicken, was in den Vorlagen drinsteht.“

Angesichts dieser kritischen Töne sah sich Neu-Stadtrat Werner Gass zu einem Zwischenruf veranlasst:
„Warum hent Ihr dann die Klappe et aufg’macht?“

Mit dem Hinweis, alles sei schließlich eine „Abwägungssache“ leitete Vereinsvorsitzender Funk zum Kassenbericht von Schatzmeister Hans-Ulrich Sihler über.
Er gab die Zahl der Mitglieder mit 61 an und fasste sein Zahlenwerk so zusammen: „Eine sehr solide Kassenlage. Wir sind gut gerüstet für die Zukunft.“

Bei den turnusmäßigen Wahlen, die Jörg Schneider leitete, gab es nur einstimmige Ergebnisse.
Gewählt wurden: Vorsitzender Roland Funk; Zweiter Vorsitzender: Hansjörg Schrag; Finanzreferent: Hans-Ulrich Sihler; Schriftführer und Referent für Öffentlichkeitsarbeit: Oliver Schendzielorz (für den ausscheidenden Schriftführer Manfred Bomm); Beisitzerin Karin Vedie.

 

Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels